In diesem Artikel möchte ich euch den Kenko Telekonverter 1.4X PRO 300 DGX vorstellen und meine ersten Testergebnisse zeigen. Die Firma Kenko kennen ist wahrscheinlich nicht viele, aber die Firma Tokina mit Ihren Objektiven. Seite 2011 gibt es den Zusammenschluss zur Kenko Tokina Co., Ltd., zu der mittlerweile auch die Firmen Silk und Cokin gehören. Auserdem hat die Firma Verbindungen zu Hoya. Bei Kenko handelt es sich also nicht um einen Billiganbieter aus China, sondern um einen japanischen Markenhersteller mit entsprechenden Qualitätsansprüchen.

 

Telekonverter

Ein Telekonverter ist ein kleiner Adapter mit Linsen, der zwischen DSLR Kamera und Objektiv geschraubt wird. Je nach Auslegung kann er meistens die Bennweite um den Faktor 1,4 oder 2 verlängern. Diese Bennweitenvergrößerung hat den Nachteil, das Licht geschluckt wird. Bei dem Faktor 1,4 hat man meistens eine Blendenstufe Lichtverlust und bei Faktor 2 sind es dann schon zwei Blendenstufen.
Bei den Telekonvertern gibt es große Unterschiede in der Qualität und auch der Kompatibilität. Die Canon Telekonverter können z.B. nur an bestimmten Canon EF Objektiven aus der L-Serie verwendet. An einem Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM oder Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv können die Canon Teleconverter nicht eingesetzt werden, da die Linsen vom Teleconverter mit den Linsen vom Objektiv kollidieren.

Ich habe mich daher auf die Suche nach einen Telekonverter gemacht, der gute Leistung liefert und für viele Canon EF Objektive geeignet ist. Die Firma Kenko bietet verschiedene Telekonverter für Canon EF Objektive an. Ich habe mich für den Qualitativ hochwertigen PRO 300 DGX entschieden. Dieser Konverter Typ hat größere Linsen, als der Standard Typ und soll dadurch eine höhere Auflöung in Bildrand ermöglich und eine geringere Randabdunkelung. Bei dem Verlängerungsfaktor habe ich mich für die 1,4X Variante entschieden, da mir zwei Blendenstufen Lichtverlust bei der 2x Variante zu viele sind und ich mit dem Telekonverter und Tele auch noch aus der Hand Aufnahmen machen möchte.

 

 

Der Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter

Der Kenko 1.4X PRO 300 DGX1.4X PRO 300 DGX Telekonverter kann mit sehr vielen Canon EF Objektiven an einen Canon EOS Vollformat oder APS-C Kamera verwendet werden. Eine Verwendung von Canon EF-S Objektiven am Konverter ist nicht möglich, da die Linsen vom Objektiv mit den Konverter kollidieren. Der Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter enthält einen Chip, der die durch den Telekonverter entstandene Brennweite an die Kamera weitergibt. Aus z.B. einer 300mm Brennweite wird dann in den EXIV Daten ein 420mm Brennweite. Der Kenko Konverter überträgt die an der Kamera eingestellte Blende an das Objektiv und ermöglich bei den Canon Objektiven auch die Verwendung des Bildstabilisators. Laut dem Hersteller funktioniert der Autofokus bei den meisten Objektiven bis zu einer Lichtstärke von f/4. Ich habe aber auch ein Lichtschächeres Objektiv, wie das  Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM ausprobiert und hatte keine Probleme mit dem Autofokus an der Canon EOS 5D Marl IV und Canon EOS 80D. Die Autofokusfunktion soll laut Homepage situationsabhänig funktionieren. Laut Hersteller ist der Converter für Objektive mit Brennweiten ab 100mm Optimiert. Ich habe aber keine deutlichen Veränderungen an kleineren Brennweiten bemerkt.
Im Lieferumfang von Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter ist eine sehr kurze Anleitung, die Schutzkappen und eine kleine Tasche für den Converter enthalten.

 

Feature Übersicht Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter

  • Geeignet für viel Canon EF Objektive an einer Canon EOS Vollformat oder APS-C Kamera. Die Verwendung von Canon EF-S Objektiven ist nicht möglich! Wer die Canon EF-S Objektive nutzen möchte muss den Kenko Teleplus HD DGX 1.4X Konverter einsetzen. Einen Kompatibilitäts-Check finden Sie auf der Kenko Homepage.
  • 1,4x effektive Brennweitenverlängerung. Aus z.B. einem 300mm Teleobjektiv wird mit dem Converter ein 420mm Teleobjektiv.
  • Im Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter wurden extra große Linsen verbaut, um die Schärfeverluste in Bildrand und die Randabschattungen so gering wie möglich zu halten. Zur Refelexionminderung sind die Linsen Mehrschichtvergütet (MC von Hoya). Es sind 5 Linsen in 4 Gruppen verbaut. Laut Hersteller wurde der Konverter für Brennweiten ab 100mm optimiert. Ein Einsatz an kleineren Brennweiten ist aber möglich. Ich habe hier keine Probleme entdeckt.
  • Der Konverter erzeugt einen Lichtverlust von einer Blendenstufe. Sie müssen also die Verschlusszeit verdoppel oder eine Blendenstufe öffnen.
  • Die Brennweiteneinstellung wird durch den Konverter umgerechnet in an die Kamera für die EXIV Informationen übergeben.
  • Alle wichtigen Funktionen wie Blendenübertragung, Bidstabilisator und Autofokus funktionieren auch mit dem Converter zusammen. Laut Hersteller muss für die Autofokusfunktion das Objektiv ein Blendenöffnung von mindestens f/f aufweisen. Der Autofokus hat beim mir aber auch mit Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM an der Canon EOS 5D Mark IV und Canon EOS 80D funktioniert. Die Schärfentiefefunktion A-DEP soll mit dem Converter nicht funktionieren.
  • Der Teleconverter wiegt ca. 132g und hateinen Durchmesser von 67,4mm bei einer Baulänge von nur 19,4mm.

Weitere Informationen siehe Kenko Homepage

 

 

 

Der Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter im Test an der Canon EOS 5D Mark IV

Als erstes habe ich den Telekonverter mit dem für seine hohe Auflösung bekannten Canon EF 24-70mm f/4L IS USM Objektiv an der Canon EOS 5D Mark IV getestet. Beim ersten Test habe ich Aufnahmen mit und ohne Konverter bei möglichst gleicher Brennweite gemacht. Ohne Converter wurde das Objektiv auf auf 50mm Brennweite eingestellt. Mit Konverter habe ich 35mm am Objektiv eingestellt, dass ergibt 35mm *1,4 =49mm.

 

Hier ein 100% Ausschnitt aus der Bildmitte bei Blende F/5.6. Durch bewegen der Maus auf das Foto bzw. aus dem Foto heraus können Sie zwischen Foto mit und ohne Konverter umschalten.

 

 Hier ein 100% Ausschnitt vom linken Bildrand bei Blende F/5.6. Durch bewegen der Maus auf das Foto bzw. aus dem Foto heraus können Sie zwischen Foto mit und ohne Konverter umschalten.

 

Beim nächsten Test habe ich das Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM mit und ohne Konverter an die Canon EOS 5D Mark IV montiert und die maximale Brennweite verwendet. Wenn Sie die Maus über das Foto bewegen haben Sie 300mm bei 100% Ansicht ausder Bild Mitte und bei der Maus außerhalb von Foto haben Sie mit Konverter 420mm Brennweite. Beide Fotos wurden bei Blende F/5.6 gemacht.

 

 

Der Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter im Test an der Canon EOS 80D

Wie schon oben beschrieben funktioniert der Kenko Telekonverter auch an der Canon EOS 80D APS-C Kamera.

Durch den Crop Faktor der Kamera erhält das Objektiv einen Brennweiterverlögerung um den Faktor 1,6 mit dem Telekonverter erhält es zusätzlich den Faktor 1,4. Aus einem Objektiv mit Brennweite von 300mm wird an der APS-C Kamera entsteht umgerechnet ein Supertele mit 300mm*1,6*1,4=672mm Brennweite. Ich war gespannt, ob man damit den Autofokus nutzen kann und wie gut man entfernte Tiere heranholen kann. Mit einem AF Einzelfeld konnte ich den Vogel schafstellen.

 

Fazit

Der Telekonverter reduziert den Kontrast und verschlechtert die Bildschärfe in Randbereich. Für micht liegt das aber im akzeptabelen Bereich. Insbesondere im Zusammenspiel mit einer APS-C Kamera kann man sich mit den Telekonverter sehr günstig ein Supertele erstellen. Für mich ist der Kenko 1.4X PRO 300 DGX Telekonverter ein klarer Kauftipp. Alternativen sind der Kenko TELEPLUS HD DGX 1.4X Converter, der auch an Canon EF-S Objektiven funktionieren soll oder bei kurzen Brennweiten der Kenko 1.4x MC4 DGX.
Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich noch die Vergleiche bei Traumflieger.de ansehen.

 

 

Joomla templates by a4joomla